Congresspapers


Transplantation Online

Thema des Monats
Herz
Leber
Lunge
Niere
Pankreas
Gesicht
Darm
Immunologie
Stammzellen
Organspende
Xenotransplantation
Forschung & Labor
Allgemeines
Fallberichte
Suchen in Tx-Online
Archiv

Onlineshop


Zeitschrift


Instructions to authors


Industrieinformationen


Lexikon


Links


Impressum


Newsletter


Kontakt

 

Home Kontakt    
TransplantationTransplantation OnlineNews lesen

16.05.15 | Kategorie: Lunge

25 Jahre Lungentransplantation

Im November 1989 wurde im AKH Wien die erste Lungentransplantation vorgenommen. 25 Jahre später gilt die Medizinische Universität Wien bzw. das AKH Wien als eines der vier weltweit führenden Zentren für Lungentransplantation neben Hannover, Toronto und Cleveland. Jährlich bekommen 120 PatientInnen ihren "zweiten Atem" aus Wien.


© Mopic - Fotolia.com


Was das Wiener Programm so einzigartig macht: An der Universitätsklinik für Chirurgie werden auch alle Spenderlungen aus der Slowakei, Ungarn, Kroatien, Slowenien, Griechenland, Zypern, Rumänien und Estland transplantiert, da diese Länder selbst über kein Transplantationszentrum verfügen. "Da wir mehr Lungen bekommen, als wir benötigen, ist das eine win-win-win-Situation für alle. Für PatientInnen in Österreich, für die Betroffenen in den Ländern und für den Eurotransplant-Raum. Die ganze Welt beneidet uns darum", sagt Walter Klepetko, seit Anfang an Leiter des Lungentransplantationsprogramms und Leiter der Klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie.

Rund zwei Drittel der in Wien transplantierten Lungen stammen aus den acht kooperierenden Ländern mit insgesamt 63 Millionen Einwohnern. Durch die große Menge an Spenderlungen ist es den ForscherInnen an der MedUni Wien auch möglich, exzellente Studien abzuwickeln und neue Operationstechniken zu entwickeln oder anzuwenden. Das wiederum untermauert die Top-Position, die sich das Zentrum in Wien weltweit erworben hat.

Vor rund vier Jahren wurde zum Beispiel erstmals eine Ex-vivo-Lungenperfusion an der Klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie angewandt. Österreich zählte damit zu den ersten Ländern, in denen dieses Konzept erfolgreich eingesetzt wurde. Mit dem Ex-vivo-Lungenperfusionssystem kann die Lunge genau beurteilt und "repariert" werden. Lungen, die früher nicht für eine Transplantation verwendet worden wären, werden an ein Beatmungsgerät angeschlossen und gespült und zeigen an diesem System eine beeindruckende Verbesserung der Organfunktion und können dadurch in einem optimalen Zustand transplantiert werden.

Mit dieser und anderen aktuellen Entwicklungen auch bei den Operationstechniken und den besseren Möglichkeiten, mit der Abstoßung umgehen zu können, haben sich auch die Indikationen, bei denen mit einer Fremdlunge geholfen werden kann, in den vergangenen Jahren stark ausgeweitet. COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) und Emphysem sind mit rund 35 Prozent die größte Gruppe. Rund 20 Prozent der Betroffenen leiden an einer Lungenfibrose, einer Erkrankung des Lungengewebes und je 15 Prozent an Cystischer Fibrose, einer angeborenen Stoffwechselerkrankung, sowie Lungenhochdruck. Besonders die Anwendung bei Cystischer Fibrose war eine der wichtigsten Entwicklungen. Sie bedeutet vor allem für jüngere Menschen eine wirksame Therapie im fortgeschrittenen Stadium dieser Erkrankung.

 



 





















F. Ambagtsheer, W. Weimar (Eds.)
The EULOD Project Living Organ Donation in Europe






G. Randhawa & S. Schicktanz (Eds.)
Public Engagement in Organ Donation and Transplantation






Akademie Niere (Hrsg.)
VI. Intensivkurs Nieren- und Hochdruckkrankheiten der Akademie Niere






B. Braam, K. Jindal, .J. Dorhout Mees
Hypertension and Cardiovascular Aspects of Dialysis Treatment






W.G. Land
Die (Un)sterblichkeit der Menschheit: dem Geheimnis auf der Spur






W.G. Land
Innate Alloimmunity: Part 1: Innate Immunity and Host Defense






W.G. Land
Innate Alloimmunity: Part 2: Innate Immunity and Allograft Rejection






G. Seyffart

Seyffart's Directory of Drug Dosage in Kidney Disease






W. Weimar, M. A. Bos, J. J. V. Busschbach (Eds.)

Organ Transplantation: Ethical, Legal and Psychosocial Aspects. Expanding the European Platform






Für den AKTX (Hrsg.): E. Homburg, P. Hecker

Transplantationspflege






Hanna Fleps, Martina Oebels, Maja Becker-Mohr (Hrsg.)

Absender? Unbekannt! Ratgeber und Geschichten von Kindern mit einem Spenderherz






Weimar, W., Bos, M. A., Busschbach, J. J. (Eds)

Organ Transplantation: Ethical, Legal and Psychosocial Aspects. Towards a Common European Policy






R. B. Brauer, M. Stangl, U. Heemann

Eine neue Niere ist wie ein neues Leben






A. und B. Markus

Der Weg in ein neues Leben - Die Lebertransplantation






B. M. Meiser, P. Überfuhr, R. B. Brauer, B. Reichart

Ein neues Herz ist wie ein neues Leben






Rudolf J. Tschaut

Extrakorporale Zirkulation in Theorie und Praxis






T. Gutmann, A. S. Daar, R. A. Sells, W. Land (Eds.)

Ethical, Legal, and Social Issues in Organ Transplantation






F. W. Albert, W. Land, E. Zwierlein (Hrsg.)

Transplantationsmedizin und Ethik - Auf dem Weg zu einem gesellschaftlichen Konsens


 

Copyright (C) 2003-2015 Pabst Science Publishers