Congresspapers


Transplantation Online

Thema des Monats
Herz
Leber
Lunge
Niere
Pankreas
Gesicht
Darm
Immunologie
Stammzellen
Organspende
Xenotransplantation
Forschung & Labor
Allgemeines
Fallberichte
Suchen in Tx-Online
Archiv

Onlineshop


Zeitschrift


Instructions to authors


Industrieinformationen


Lexikon


Links


Impressum


Newsletter


Kontakt

 

Home Kontakt    
TransplantationTransplantation OnlineNews lesen

30.09.14 | Kategorie: Leber

Doppelmoral in der Gesundheitsbürokratie: Organspenden: Leben retten nach Richtlinie?

Alkoholikern steht laut der Bundesärztekammer kein Spenderorgan zu, bevor sie nicht für mindestens sechs Monate völlige Alkoholabstinenz eingehalten haben. Diesen Streit um Organe für Alkoholiker deckte die ARD-Sendung Kontraste in ihrer Ausgabe vom 18. September 2014 auf. Im vorliegenden Fall hatte ein Arzt seiner Patientin eine Leber transplantiert, obwohl die vorgeschriebene Zeit noch nicht erreicht war. Die Patientin wäre bei Einhaltung der Richtlinie verstorben.


© Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com


Für Dr. Gertrud Greif-Higer von der Arbeitsgruppe Lebertransplantation der Bundesärztekammer müssen sich die Ärzte in den sechs Monaten versichern, ob man mit dem Patienten gut kooperieren kann. Die Befürchtung: Der alkoholabhängige Patient könnte mit neuer Leber weitertrinken - eine Vermutung, die im aufgedeckten Fall einem Todesurteil gleichgekommen wäre. "Sie geben das Organ diesem Patienten, sie geben es einem anderen Patienten nicht. Wir müssen abwägen: Stirbt dieser Patient oder jener Patient", erläutert Dr. Greif-Higer die Richtlinie.

Aus medizinischer Sicht ist es durchaus fragwürdig, Alkoholkranken eine neue Leber zu verweigern. Laut einer Studie der Berliner Charité leben von Patienten, die wieder rückfällig geworden sind, fünf Jahre nach der Transplantation noch 88 Prozent, nach zehn Jahren noch 67 Prozent. Doch wie sieht es mit dem moralischen Aspekt aus? Wenn Alkoholikern Organe verweigert werden, wann werden Fettleibige, Raucher oder Extremsportler von für sie existenziellen medizinischen Versorgungsangeboten ausgeschlossen?

Dass bei der Sorge um den effizienten Einsatz von zu wenigen Spenderorganen im bürokratischen Gesundheitsdschungel mit zweierlei Maß gemessen wird, zeigt folgendes Beispiel: der Gallengangskrebs. Häufige Ursache ist eine Entzündung der Gallengänge (PSC).

Die Erkennung des Gallengangkarzinoms (CC) mit herkömmlichen Verfahren ist schwierig und wird im Wesentlichen durch die Endoskopie und komplementär durch die bildgebenden Verfahren bestimmt, die eine Bestimmung des CC nur in bestenfalls 60 % aller Fälle erreicht. Die Folgen sind für Patienten mit fortgeschrittener PSC fatal, wenn sie die einzige für sie noch mögliche Therapie erhalten sollen - eine Leber-Transplantation. Nach einer Leber-Transplantation ist es notwendig, die Funktion des Abwehrsystems zu unterdrücken (mit sogenannten Immunsuppressiva). Dies soll die Immun-Aktivität reduzieren, um das Risiko einer Abstoßung des neuen Organs durch das Abwehrsystem zu verringern. Leider kann das Immunsystem dadurch Krebszellen nicht mehr richtig erkennen und ausschalten. Bei PSC-Patienten mit unerkanntem Gallengangskrebs werden die krebsartig veränderten Körperzellen nicht mehr zerstört. Das Resultat: Ohne jede Rettungsmöglichkeit versterben die betroffenen transplantierten Patienten nach kurzer Zeit. Dadurch ist auch das Organ "verloren", das anderen schwerkranken Leberpatienten mit dringendem Transplantationsbedarf das Leben gerettet hätte.

Das müsste heute nicht mehr sein: In Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Gastroenterologie, wurde ein klinischer Biomarker aus einem Protein-Muster entwickelt, der allein durch eine Urinprobe eine sehr zuverlässige Unterscheidung zwischen PSC und einem Gallengangskrebs anzeigt. Im Unterschied zu den Spenderorganen für Alkoholiker gehen beim Gallengangskrebs tatsächlich Organe verloren, ohne den Betroffenen helfen zu können.

Doch der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) lehnte es ab, dass die Kosten für Diagnoseverfahren wie die Protein-Muster-Analyse von den Krankenkassen übernommen werden - es existiere kein Patientenvorteil. Diesem Argument widerspricht Professor Dr. Michael P. Manns, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der MHH: "Durch die Einführung dieses Proteom-Tests kann sehr wohl die Zahl der Gallenganspatienten gesenkt werden, die irrtümlich transplantiert werden, weil deren Karzinom trotz invasiver Diagnostik nicht erkannt wurde."

Der Erfinder der Proteom-Analyse, Professor Dr. Dr. Harald Mischak vom Lehrstuhl für Proteomics und Systemmedizin an der Universität Glasgow, der seit 12 Jahren auf diesem Gebiet forscht, geht noch einen Schritt weiter: "Durch die neue Proteom-Muster-Analyse werden bis zu 80 Patienten gerettet, weil der Krebs erkannt werden kann und für diese Patienten dank der Früherkennung durch die kurative Behandlung eine hohe Wahrscheinlichkeit auf Lebenserhaltung besteht", so Professor Mischak. "Der G-BA verhindert aber mit willkürlichen Argumenten die Einführung des Tests."

Vor dem Hintergrund der ethisch nicht zu rechtfertigen Maßstäbe ist das Vorgehen der Gesundheitsbürokratie unverständlich. Es stellt sich folgende Frage: Worum geht es in unserem Gesundheitssystem eigentlich? Den Menschen zu helfen oder Gott spielen zu wollen?

 



 




















F. Ambagtsheer, W. Weimar (Eds.)
The EULOD Project Living Organ Donation in Europe






G. Randhawa & S. Schicktanz (Eds.)
Public Engagement in Organ Donation and Transplantation






Akademie Niere (Hrsg.)
VI. Intensivkurs Nieren- und Hochdruckkrankheiten der Akademie Niere






B. Braam, K. Jindal, .J. Dorhout Mees
Hypertension and Cardiovascular Aspects of Dialysis Treatment






W.G. Land
Die (Un)sterblichkeit der Menschheit: dem Geheimnis auf der Spur






W.G. Land
Innate Alloimmunity: Part 1: Innate Immunity and Host Defense






W.G. Land
Innate Alloimmunity: Part 2: Innate Immunity and Allograft Rejection






G. Seyffart

Seyffart's Directory of Drug Dosage in Kidney Disease






W. Weimar, M. A. Bos, J. J. V. Busschbach (Eds.)

Organ Transplantation: Ethical, Legal and Psychosocial Aspects. Expanding the European Platform






Für den AKTX (Hrsg.): E. Homburg, P. Hecker

Transplantationspflege






Hanna Fleps, Martina Oebels, Maja Becker-Mohr (Hrsg.)

Absender? Unbekannt! Ratgeber und Geschichten von Kindern mit einem Spenderherz






Weimar, W., Bos, M. A., Busschbach, J. J. (Eds)

Organ Transplantation: Ethical, Legal and Psychosocial Aspects. Towards a Common European Policy






R. B. Brauer, M. Stangl, U. Heemann

Eine neue Niere ist wie ein neues Leben






A. und B. Markus

Der Weg in ein neues Leben - Die Lebertransplantation






B. M. Meiser, P. Überfuhr, R. B. Brauer, B. Reichart

Ein neues Herz ist wie ein neues Leben






Rudolf J. Tschaut

Extrakorporale Zirkulation in Theorie und Praxis






T. Gutmann, A. S. Daar, R. A. Sells, W. Land (Eds.)

Ethical, Legal, and Social Issues in Organ Transplantation






F. W. Albert, W. Land, E. Zwierlein (Hrsg.)

Transplantationsmedizin und Ethik - Auf dem Weg zu einem gesellschaftlichen Konsens


 

Copyright (C) 2003-2015 Pabst Science Publishers