Congresspapers


Transplantation Online

Thema des Monats
Herz
Leber
Lunge
Niere
Pankreas
Gesicht
Darm
Immunologie
Stammzellen
Organspende
Xenotransplantation
Forschung & Labor
Allgemeines
Fallberichte
Suchen in Tx-Online
Archiv

Zeitschrift


Instructions to authors


Industrieinformationen


Lexikon


Links


Impressum


Datenschutz


Kontakt

 

Home Kontakt    
TransplantationTransplantation OnlineNews lesen

21.01.16 | Kategorie: Organspende

Hornhaut- und andere Gewebespenden nehmen deutlich zu

Ein abgebrochener Nagel hat beim Renovieren das rechte Auge von Kathrin Becker zu zwei Dritteln zerstört. Nur zahlreiche Operationen und eine Hornhauttransplantation im vergangenen Jahr konnten ihr Auge retten. Die 47-Jährige ist einer von über 2.600 Patienten, die im vergangenen Jahr eine Hornhaut von der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) erhalten haben. Mit diesem bisher besten Ergebnis in der Geschichte der DGFG konnten Patienten von Mecklenburg-Vorpommern bis Bayern mit Gewebetransplantaten versorgt werden.


© Schepi - Fotolia.com


Die Zahl der Gewebespender ist 2015 im Gewebenetzwerk der DGFG um 13 Prozent auf 2.089 Spender deutlich angestiegen. „Die Gewebespende und insbesondere die Augenhornhautspende hat sich in vielen Kliniken in Deutschland etabliert“, sagt Martin Börgel, Geschäftsführer der DGFG. Erstmals liegt die Zahl der Gewebespender nach Angaben der DGFG über 2.000. Damit setzt sich der steigende Trend der vergangenen Jahre weiter fort. „Mit diesem bisher besten Ergebnis in der Geschichte der DGFG ist die Versorgung von Patienten mit Gewebetransplantaten von Mecklenburg-Vorpommern bis Bayern zeitnah möglich“, sagt Börgel.

Viele Verstorbene sind mögliche Gewebespender
„Besonders freuen wir uns, dass die Gewebespende  von Organspendern deutlich zugenommen hat“, sagt Börgel. Die Steigerung betrage fast 17 Prozent. Damit kommen etwa zehn Prozent der Gewebespender aus der Organspende. Im Gegensatz zur Organspende ist die Gewebespende nicht an den Hirntod gebunden. Deshalb sind ein Großteil der in Deutschland verstorbenen Menschen mögliche Gewebespender. Selbst Krebserkrankungen stellen nach Auskunft der DGFG in vielen Fällen keinen Ausschlussgrund dar. Für die DGFG steht seit Jahren die Spende von Augenhornhäuten sowie Herzklappen und Blutgefäßen im Vordergrund. Für die Knochen- und Sehnenspende arbeitet die DGFG mit der Universitätsgewebebank der Charité Berlin zusammen.

Als Gewebe gelten Augenhornhäute, Herzklappen und Gefäße
Als Gewebe gelten im Sinne des Transplantationsgesetzes Augenhornhäute, Herzklappen, Blutgefäße, Knochen und Haut. Ärzte transplantieren jedes Jahr deutlich mehr Gewebe als Organe. Insgesamt hat die DGFG im vergangenen Jahr 4.338 Gewebepräparate zur Transplantation an Krankenhäuser im gesamten Bundesgebiet vermittelt. Das entspricht einer Steigerung von fast zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gewebe werden im Gegensatz zu Organen nicht sofort transplantiert, sondern zuvor in Gewebebanken aufbereitet.

Hornhautverpflanzungen sind die älteste und häufigste Transplantation
Insgesamt werden nach Angaben der DGFG pro Jahr etwa 5.000 Hornhäute in Deutschland verpflanzt. Mehr als die Hälfte davon kommen von der DGFG. 2015 wurden 2.693 Augenhornhäute zur Transplantation abgegeben. Das sind acht Prozent bzw.199 Hornhäute mehr als im Vorjahr. Die DGFG hat in den vergangenen Jahren in innovative Technologien investiert, um neue Verfahren bei der Bearbeitung von Geweben zum Einsatz zu bringen. Seit Dezember 2015 hat die DGFG als einzige Einrichtung in Deutschland die Erlaubnis, im Reinraum vorpräparierte Hornhäute für DMEK-Transplantationen abzugeben. Bei dieser OP-Technik muss der Operateur nur eine dünne Schicht der Hornhaut austauschen. Die Sehfähigkeit der Patienten erholt sich schneller. Das Infektionsrisiko sinkt. Die DGFG betreibt in Hannover und Schwerin zwei der modernsten Gewebebanken Deutschlands.

Gewebe unterliegen wie Organe dem Handelsverbot
Die Spende und Vermittlung von Geweben unterliegt dem Handelsverbot. Diese Rechtssicherheit besteht seit 2007 mit dem Inkrafttreten des Gewebegesetzes. Eine zentrale Vermittlungsstelle sowie eine bundesweite Warteliste sind im Gegensatz zur Organspende im Transplantationsgesetz jedoch nicht vorgesehen. Mehr als 60 Krankenhäuser unterstützen die Gewebespende im Netzwerk der DGFG durch die Meldung möglicher Gewebespender. Koordinatoren der DGFG betreuen die Ärzte in den Kliniken vor Ort, führen Gespräche mit Angehörigen und organisieren die Entnahme und den Transport der Gewebepräparate in die Gewebebanken.

Die DGFG ist eine unabhängige, gemeinnützige Gesellschaft, die seit 1997 die Gewebespende und -transplantation in Deutschland fördert. Die DGFG hat seitdem ein bundesweites Netzwerk zahlreicher deutscher Kliniken, Gewebebanken und transplantierender Einrichtungen aufgebaut. Jede medizinische Einrichtung in Deutschland kann Gewebe von der DGFG beziehen. Gesellschafter sind vier öffentliche Universitäten – Anstalten des öffentlichen Rechts: das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, das Universitätsklinikum Leipzig, die Medizinische Hochschule Hannover sowie die Universitätsmedizin Rostock.

Alle Angaben zu den Jahreszahlen 2015 sind vorläufig (Stand 15.1.16).

 



 























F. Ambagtsheer, W. Weimar (Eds.)
The EULOD Project Living Organ Donation in Europe






G. Randhawa & S. Schicktanz (Eds.)
Public Engagement in Organ Donation and Transplantation






Akademie Niere (Hrsg.)
VI. Intensivkurs Nieren- und Hochdruckkrankheiten der Akademie Niere






B. Braam, K. Jindal, .J. Dorhout Mees
Hypertension and Cardiovascular Aspects of Dialysis Treatment






W.G. Land
Die (Un)sterblichkeit der Menschheit: dem Geheimnis auf der Spur






W.G. Land
Innate Alloimmunity: Part 1: Innate Immunity and Host Defense






W.G. Land
Innate Alloimmunity: Part 2: Innate Immunity and Allograft Rejection






G. Seyffart

Seyffart's Directory of Drug Dosage in Kidney Disease






W. Weimar, M. A. Bos, J. J. V. Busschbach (Eds.)

Organ Transplantation: Ethical, Legal and Psychosocial Aspects. Expanding the European Platform






Für den AKTX (Hrsg.): E. Homburg, P. Hecker

Transplantationspflege






Hanna Fleps, Martina Oebels, Maja Becker-Mohr (Hrsg.)

Absender? Unbekannt! Ratgeber und Geschichten von Kindern mit einem Spenderherz






Weimar, W., Bos, M. A., Busschbach, J. J. (Eds)

Organ Transplantation: Ethical, Legal and Psychosocial Aspects. Towards a Common European Policy






R. B. Brauer, M. Stangl, U. Heemann

Eine neue Niere ist wie ein neues Leben






A. und B. Markus

Der Weg in ein neues Leben - Die Lebertransplantation






B. M. Meiser, P. Überfuhr, R. B. Brauer, B. Reichart

Ein neues Herz ist wie ein neues Leben






Rudolf J. Tschaut

Extrakorporale Zirkulation in Theorie und Praxis






T. Gutmann, A. S. Daar, R. A. Sells, W. Land (Eds.)

Ethical, Legal, and Social Issues in Organ Transplantation






F. W. Albert, W. Land, E. Zwierlein (Hrsg.)

Transplantationsmedizin und Ethik - Auf dem Weg zu einem gesellschaftlichen Konsens


 

Copyright (C) 2003-2015 Pabst Science Publishers