Congresspapers


Transplantation Online

Thema des Monats
Herz
Leber
Lunge
Niere
Pankreas
Gesicht
Darm
Immunologie
Stammzellen
Organspende
Xenotransplantation
Forschung & Labor
Allgemeines
Fallberichte
Suchen in Tx-Online
Archiv

Onlineshop


Zeitschrift


Instructions to authors


Industrieinformationen


Lexikon


Links


Impressum


Newsletter


Kontakt

 

Home Kontakt    
TransplantationTransplantation OnlineNews lesen

12.07.16 | Kategorie: Niere

Radikaler Wandel der nephrologischen Ernährungsmedizin: Mediterrane Kost verhindert Malnutrition

Nephrologie: Mangelernährung ist eines der häufigen, unterschätzten und folgenschweren Probleme in allen Stadien der Niereninsuffizienz. Alte Diätregeln - teilweise bis heute angewandt - können das Problem verschärfen. Inzwischen bietet sich die mediterrane Kost in allen Stadien des chronischen Nierenversagens meist als geeignete Ernährungsform an. Diese Empfehlung, unabhängig vom Erkrankungsstadium, stellt einen radikalen Wandel im ernährungsmedizinischen Procedere dar. Prof. Dr. Martin K. Kuhlmann bietet einen detaillierten Überblick über den aktuellen Wissensstand der nephrologischen Ernährungsmedizin; der Beitrag erschien im "Lehrbuch für Nieren- und Hochdruckkrankheiten 2016".



"Aktuelle Ziele ernährungsmedizinischer Maßnahmen sind einerseits die Progressionshemmung der Nierenerkrankung, die Senkung des kardiovaskulären Risikos, das Verhindern akuter Komplikationen und die Aufrechterhaltung eines adäquaten Ernährungszustands. Ernährungsempfehlungen müssen daher bei Nierenerkrankungen sowohl das Krankheitsstadium, als auch Begleit- (z.B. Diabetes mellitus) und Folgeerkrankungen (z.B. Hyperphosphatämie) berücksichtigen," fordert Kuhlmann.

Insbesondere ältere Dialysepatienten sind durch Mangelernährung gefährdet. Das Problem "wird auch als Protein-Energy-Wasting bezeichnet und unterscheidet sich pathophysiologisch deutlich von der rein quantitativen Mangelernähung durch unzureichende Eiweiß- und/oder Energiezufuhr. Sie ist charakterisiert durch einen gesteigerten Eiweiß-Katabolismus bei gleichzeitiger Hemmung anaboler Stoffwechselvorgänge und geht mit verminderten Eiweiß- und Energiereserven des Körpers einher. Zahlreiche Faktoren tragen zur Genese der Problematik bei: Von zentraler Bedeutung sind eine unzureichende spontane Eiweiß- und Energiezufuhr, anorektische Effekte von Urämietoxinen, ein gesteigerter Katabolismus und eine chronische Inflammation. Pro-inflammatorische Zytokine steigern den Eiweißkatabolismus, hemmen gleichzeitig die hepatische Albumin-Synthese und haben darüber hinaus eine zentral Appetit-hemmende Wirkung.

Während jüngere Dialysepatienten diese katabole Stoffwechsellage bis zu einem gewissen Grad durch eine gesteigerte Eiweiß- und Energiezufuhr sowie körperliche Aktivität kompensieren können, ist dies bei multimorbiden älteren Patienten meist nicht der Fall. Ältere Nierenpatienten sind somit im Hinblick auf den Ernährungszustand besonders vulnerabel, insbesondere wenn andere Katabolie-förderne Faktoren, wie Infektionen oder Krankenhausaufenthalte hinzukommen. International wird der Anteil mangelernährter Dialysepatienten auf 30 bis 70 Prozent geschätzt, bei 10 bis 15 Prozent liegt sogar eine schwere Malnutrition vor. Das Auftreten einer Mangelernährung ist eng mit dem Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko der Patienten assoziiert ..."

 



 





















F. Ambagtsheer, W. Weimar (Eds.)
The EULOD Project Living Organ Donation in Europe






G. Randhawa & S. Schicktanz (Eds.)
Public Engagement in Organ Donation and Transplantation






Akademie Niere (Hrsg.)
VI. Intensivkurs Nieren- und Hochdruckkrankheiten der Akademie Niere






B. Braam, K. Jindal, .J. Dorhout Mees
Hypertension and Cardiovascular Aspects of Dialysis Treatment






W.G. Land
Die (Un)sterblichkeit der Menschheit: dem Geheimnis auf der Spur






W.G. Land
Innate Alloimmunity: Part 1: Innate Immunity and Host Defense






W.G. Land
Innate Alloimmunity: Part 2: Innate Immunity and Allograft Rejection






G. Seyffart

Seyffart's Directory of Drug Dosage in Kidney Disease






W. Weimar, M. A. Bos, J. J. V. Busschbach (Eds.)

Organ Transplantation: Ethical, Legal and Psychosocial Aspects. Expanding the European Platform






Für den AKTX (Hrsg.): E. Homburg, P. Hecker

Transplantationspflege






Hanna Fleps, Martina Oebels, Maja Becker-Mohr (Hrsg.)

Absender? Unbekannt! Ratgeber und Geschichten von Kindern mit einem Spenderherz






Weimar, W., Bos, M. A., Busschbach, J. J. (Eds)

Organ Transplantation: Ethical, Legal and Psychosocial Aspects. Towards a Common European Policy






R. B. Brauer, M. Stangl, U. Heemann

Eine neue Niere ist wie ein neues Leben






A. und B. Markus

Der Weg in ein neues Leben - Die Lebertransplantation






B. M. Meiser, P. Überfuhr, R. B. Brauer, B. Reichart

Ein neues Herz ist wie ein neues Leben






Rudolf J. Tschaut

Extrakorporale Zirkulation in Theorie und Praxis






T. Gutmann, A. S. Daar, R. A. Sells, W. Land (Eds.)

Ethical, Legal, and Social Issues in Organ Transplantation






F. W. Albert, W. Land, E. Zwierlein (Hrsg.)

Transplantationsmedizin und Ethik - Auf dem Weg zu einem gesellschaftlichen Konsens


 

Copyright (C) 2003-2015 Pabst Science Publishers